Facebook Kontakt Downloads Impressum
Login
Paul Maar und "Das fliegende Kamel" - eine musikalische Lesung
photo by Tim Hufnagl

Das fliegende Kamel - Uçan Deve

Geschichten von Nasreddin Hodscha mit und von Paul Maar
in deutscher und türkischer Sprache

Sprecher: Paul Maar, Murat Coşkun und Ibrahim Sarıaltın

Musik:
Capella Antiqua Bambergensis:
Anke, Andreas, Thomas, Wolfgang Spindler - Musikinstrumente des Mittelalters
Murat Coşkun – Rahmentrommeln, Gesang
Ibrahim Sarıaltın – Saz, Gesang

Nasreddin Hodscha ist der berühmteste weise Narr, Philosoph und Geschichtenerzähler der islamischen Welt. Der Sage nach soll er im 14. Jahrhundert in Anatolien gelebt haben. In allen von ihm überlieferten Geschichten lebt er in einer dörflichen Umgebung in ärmlichen Verhältnissen. Sein einziger Besitz ist ein alter Esel. Selbst einen Kochkessel muss er sich von seinem Nachbarn leihen.

Der Buch- und Theaterautor Paul Maar erzählt in seinem Werk nun einige dieser alten Nasreddin-Geschichten auf seine besondere Art nach. Darüber hinaus erfindet er neue Schelmengeschichten aus dem Hier und Heute.

Aus der Zeit des Nasreddins und dem orientalischen Kulturkreis spielt das Ensemble Capella Antiqua Bambergensis die passende Musik auf historischen Instrumenten. Unterstützt wird sie dabei von Murat Coşkun, dem Virtuosen auf der Rahmentrommel und Ibrahim Sarıaltın mit der türkischen Laute und traditionellem Gesang.

Das Projekt wurde als ein besonderer Beitrag für den interkulturellen Dialog zwischen Deutschland und der Türkei vom Auswärtigen Amt in die Ernst-Reuter-Initiative aufgenommen. Als ein wertvolles Projekt des deutsch-türkischen Kulturdialogs erhielt "Das fliegende Kamel“ im April 2013 den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“.

2015 wurde "Das flliegende Kamel" mit dem Deutschen Medienpreis "Leopold" ausgezeichnet.

Das Auswärtige Amt über "Das Fliegende Kamel" - Hier weiterlesen...

 

Südkurier, 31.07.2012

Das Fliegende Kamel - 2012 beim Tamburi Mundi Festival in Freiburg

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.